Weihnachtsumfrage – diese Überraschungen gehen gar nicht: Ex-Partner zu Besuch, Fitnesskurs als Geschenk

• Vor allem Frauen wissen genau, was sie (nicht) wollen
• Eine harmonische Feier und gutes Essen – das ist den Deutschen seit 2012 noch wichtiger geworden
• Die meisten planen mit Ausgaben zwischen 100 und 500 Euro


Harmonie und Besinnlichkeit sind auch 2013 die wichtigsten Aspekte für ein gelungenes Weihnachtsfest. 67 Prozent der Bundesbürger wünschen sich eine friedvolle Familienfeier, dicht gefolgt von gutem Essen (61 Prozent) und einem hübschen Weihnachtsbaum (44 Prozent). Dabei wissen die Deutschen ziemlich genau, was nicht unter die geschmückte Tanne gehört. Der Ex-Partner zum Beispiel, aber auch Nachhilfestunden, Nähkurse und Körperwaagen. Vor allem Frauen sind da besonders kritisch. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Weihnachtsumfrage der CreditPlus Bank AG, die unter 1.000 Bundesbürgern durchgeführt wurde.

Für jeden zweiten Bundesbürger ist der Gedanke, das Weihnachtsfest mit seinem Ex-Partner zu verbringen, ein Graus. Auf die Frage, was für die Deutschen auf keinen Fall unter den Weihnachtsbaum gehört, nannten 54 Prozent der Frauen und 45 Prozent der Männer den Ex-Gatten oder die Verflossene an erster Stelle. Auf Platz zwei folgen Gutscheine für Kurse mit Erziehungspotenzial (Nachhilfe, Nähen, Fitness und Co.). Für 48 Prozent der Frauen und 42 Prozent der Männer geht das als Weihnachtsgeschenk gar nicht. Auch Haustiere (44 Prozent), Körperwaagen und Schrittzähler (42 Prozent), Weihnachtskitsch (38 Prozent) sowie unangemeldeter Besuch (36 Prozent) gehören aus Sicht der Deutschen nicht zu einem gelungenen Weihnachtsfest.

Lieber ein iPhone als die Schwiegereltern

Technische Gimmicks wie Smartphone, Tablets oder Computerspiele kommen ziemlich gut an. Nur sieben Prozent der Deutschen finden, dass so etwas unter dem Weihnachtsbaum nichts zu suchen hat. „Gerade bei jüngeren Menschen sind Geschenke wie ein Smartphone hoch im Kurs“, sagt Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank AG. Damit sind die Errungenschaften der digitalen Entwicklung beliebter als die Schwiegereltern. Für 17 Prozent aller Deutschen ist ein Weihnachtsfest ohne die Eltern des Partners schöner als mit.

Die meisten Deutschen geben für Weihnachten bis zu 500 Euro aus

29 Prozent der Bürger rechnen mit Weihnachtsausgaben von 250 bis 500 Euro. Das ist mit drei Prozentpunkten etwas mehr als im vergangenen Jahr. 28 Prozent geben zwischen 100 und 250 Euro aus – für alles zusammen, vom Essen über die Weihnachtsdekoration bis zu den Geschenken. Für 14 Prozent dürfen diese Kosten 100 Euro nicht übersteigen. Immerhin 12 Prozent planen Investitionen von bis zu 750 Euro.

Frauen lieben Geschenke mehr als Männer

Was die Umfrage auch 2013 deutlich macht: Die Deutschen beschenken lieber andere, als dass sie selber beschenkt werden wollen. Nur jeder Zehnte hofft, dass er viele Geschenke bekommt, wobei Frauen hier mit knapp 12 Prozent über dem Durchschnitt liegen und Männer entsprechend mit 8 Prozent darunter. Die Zahl derer, die das Beschenken anderer als einen der schönsten Aspekte der Weihnachtszeit einschätzen, ist im Vergleich zum Vorjahr sogar um sechs Prozentpunkte gestiegen und liegt nun bei 41 Prozent. Auch hier sind es vor allem die Frauen (46 Prozent), die daran die größere Freude empfinden (Männer: 35 Prozent).

Weihnachtstrend 2013: Ruhe

Der deutlichste Trend ist aber das Bedürfnis nach Erholung und ein paar freien Tagen. Ein Drittel aller Deutschen wollen an Weihnachten einfach ihre Ruhe haben. Noch vor einem Jahr wurde dieses Bedürfnis nur von einem Viertel der Befragten geäußert. „Kein Bedürfnis zeichnet sich deutlicher ab, wenn man die beiden Weihnachtsumfragen von CreditPlus miteinander vergleicht“, so der Vorstandsvorsitzende Wagner. Vor allem Männer wollen einfach nur ausspannen (36 versus 28 Prozent). Auch dass sie ein paar Tage nicht zur Arbeit müssen, ist für sie von größerer Bedeutung als für die Frauen (29 versus 25 Prozent).


Weitere Studienergebnisse finden Sie hier.

Eine interaktive Infografik zum Embedden und Teilen steht Ihnen hier zur Verfügung. Diese Grafik ist ebenfalls in statischer Version als PNG-Datei erhältlich.

 

Hintergrund:
An der Befragung "Weihnachten 2013" der CreditPlus Bank AG haben sich 1.000 Bundesbürger beteiligt. Sie wurde im November 2013 online durchgeführt.  Die Ergebnisse wurden repräsentativ hochgerechnet.

Artikel-Download (PDF)

Zurück

Service

schließen