Von wegen Winterruhe: 84 Prozent der Deutschen treiben auch in der kalten Jahreszeit Sport

• Lieblingsaktivitäten in Herbst und Winter sind Schwimmen und
Fahrradfahren
• Mehrheit gibt maximal 20 Euro im Monat für Sport aus


Stuttgart, 15. Oktober – Herbst und Winter sind die Zeiten des sportlichen Aussitzens. Von wegen: 84 Prozent der Deutschen, die Sport nicht generell ablehnen, sind auch in den ungemütlichen Jahreszeiten aktiv. Die beiden Spitzenplätze im „Wintersport-Ranking“ belegen Schwimmen (36 Prozent) und Fahrradfahren (29 Prozent) – gefolgt von Fitness-Training (22 Prozent) und Joggen (21 Prozent). Ski- beziehungsweise Snowboardfahren liegen mit 10 Prozent abgeschlagen dahinter. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der CreditPlus Bank AG.

Die große Mehrheit der deutschen Sportler lässt sich auch von kalten Temperaturen, ungemütlichem Graupel und früh einsetzender Dunkelheit nicht abschrecken. Voraussetzung dafür sind angemessene Rahmenbedingungen – was natürlich eine subjektive Einschätzung ist. Die Wissenschaft ist jedenfalls auf Seiten der Outdoor-Sportler, denn Bewegung tut dem Immunsystem nachweislich auch bei Kälte gut. Bei Temperaturen ab etwa minus 10° Celsius sollte der Bewegungsdrang allerdings nicht mehr an der frischen Luft ausgelebt werden.

Fitness und Finanzen im Einklang
In überschaubaren Grenzen halten sich die Kosten, die die Sportler für die körperliche Ertüchtigung in Kauf nehmen müssen. Bei 54 Prozent belaufen sich die finanziellen Aufwendungen inklusive Nutzungs- und Kursgebühren sowie Zubehör auf maximal auf 20 Euro im Monat. Nur 13 Prozent geben mehr als 50 Euro im Monat aus. 20 Prozent machen ausschließlich Sport for free.
Für 17 Prozent der Deutschen ist Sport – unabhängig von der Jahreszeit – überhaupt kein Thema.

Weitere Infos zu den Studienergebnissen finden Sie hier.

Eine Infografik steht hier zum Download bereit.

Hintergrund:
An der repräsentativen Online-Studie „Fit durch den Winter“ der CreditPlus Bank AG haben sich 1.094 Bundesbürger beteiligt. Die Befragungen wurden im August 2012 durchgeführt.

Artikel-Download (PDF)

Zurück

Service

schließen