43 Prozent der Deutschen erwägen Motorradfinanzierung

• Viele Hobbybiker ziehen Finanzierung in Betracht
• Finanzierungskooperationen erleichtern den Erwerb eines Zweirades
• CreditPlus Bank informiert auf der INTERMOT in Köln  (Halle 7.1, Stand D028)


Stuttgart, 28. September 2012 – Vom Chopper bis zum Quad: Krafträder sind ein schönes, aber aufwändiges Hobby. Unter 1.000 Euro ist selbst ein gebrauchtes Motorrad kaum zu bekommen, von weiteren Anschaffungskosten zum Beispiel für Schutzkleidung, Zulassungspapiere und Fahrerlaubnis ganz zu schweigen. Viele Bundesbürger möchten trotzdem auf das beliebte Freizeitvergnügen nicht verzichten: 43 Prozent ziehen für den Kauf eines Motorrads eine Bankfinanzierung in Betracht, so das Ergebnis der repräsentativen Studie „Alternative Mobile“ der CreditPlus Bank AG.

Aufwändige Hobbys müssen häufig als erstes weichen, wenn das Geld knapp wird. Dennoch kann sich fast die Hälfte aller Deutschen vorstellen, ihr Motorrad oder ein vergleichbares Fahrzeug ab einem Anschaffungspreis von 1.000 Euro mithilfe einer Bank zu finanzieren. „Kunden entscheiden sich am ehesten dann für den Kauf eines Neufahrzeuges, wenn der Händler die passende Finanzierung anbieten kann“, sagt Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank, die als Finanzierungspartner bereits viele Jahre in der Zweiradbranche tätig ist. Viele Händler stellen solche Finanzierungsangebote zur Verfügung.

Auf der internationalen Motorrad- und Rollermesse INTERMOT, die vom 3. bis 7. Oktober in Köln stattfindet, präsentieren sich neben Herstellern und Fachverbänden auch Finanzierungspartner für die Branche. So informiert die CreditPlus Bank in Halle 7.1, Stand D028.

Studienergebnisse Alternative Mobile zum Download.

Hintergrund:
An der repräsentativen Online-Studie „Alternative Mobile“ der CreditPlus Bank AG haben sich 1.000 Bundesbürger beteiligt.

Zurück

Service

schließen