Agape e.V. - Humanitäre Hilfstransporte nach Osteuropa

Der Verein AGAPE führt mehrmals im Jahr Hilfstransporte nach Ost-Europa durch. Die Schwerpunktländer sind Rumänien, Moldawien und die Ukraine. Mit den Hilfsgütern werden kinderreiche und sozial schwache Familien, Kinderheime, Krankenhäuser, Alten – und Behindertenheime sowie Schulen versorgt. Die Transporte tragen dazu bei, die Not der Menschen zu lindern und helfen beim Aufbau des örtlichen Schulwesens, um den Menschen vor Ort eine Perspektive zu geben. Dabei ist AGAPE der Kontakt vor Ort wichtig, um zu erfahren, was die Menschen am dringendsten benötigen und arbeitet deshalb in den jeweiligen Ländern mit Vertrauensleuten und Partnerorganisationen zusammen.  In der Hauptsache transportiert AGAPE Kleidung, Betten, medizinische Ausrüstungsgegenstände, Rollstühle, Schulmöbel, landwirtschaftliche Geräte und andere geeignete Waren als Hilfe zur Selbsthilfe.

Weitere Informationen über Agape e.V.

Integration durch Gesang für Flüchtlinge

Musik baut Brücken! Mit dem Projekt "kulturelle Bildung" unterstützt der Sängerkreis Offenbach konkrete musikalische und kulturelle Integration.

Gerade bei sprachlichen Barrieren ist Musik ein geeignetes Medium für ein aufgeschlossenes Kennenlernen des “Anderen” und der Darstellung der eigenen Kultur. Das Projekt soll Asylsuchenden den Zugang zur Gemeinschaft der in Vereinen organisierten Sängerinnen und Sänger erleichtern.
Der Sängerkreis Offenbach ist ein Verband, der in Stadt und Kreis Offenbach ca. 70 Gesangvereine betreut. Seit 2015 wurden dem Kreis Offenbach 3.707 Flüchtlinge zugewiesen. Der Sängerkreis Offenbach möchte Flüchtlinge unterstützen und sie kulturell in Chöre gesanglich einbinden.
Für dieses langfristig geplante Projekt wurde bereits eine Broschüre erstellt.

Weitere Werbemittel sind geplant sowie vier Workshops mit den Themen: "Deutsche Sprache", "Asylrecht und soziale Rechte in Deutschland", "interkulturelle Kompetenz im Ehrenamt" und "Zukunftswerkstatt zur Strukturbildung". Die Förderung fließt in Workshops und Produktion von Werbemitteln ein.

Weitere Informationen zum Sängerkreis Offenbach 

Dorffreizeit 2017 des Evangelischen Jugendwerks Plattenhardt

Das Evangelische Jugendwerk Plattenhardt verantwortet im Auftrag der Evangelischen Kirchengemeinde Plattenhardt die Angebote für Kinder und Jugendliche. Dabei gibt es z.B. verschiedene Jugendkreise, wo die Kinder kostenlos einmal die Woche an einem Programm teilnehmen können. Einmal jährlich findet auch eine Dorffreizeit statt. Die Dorffreizeit ist eine Freizeit von 11 Tagen (während der Sommerferien), für Kinder von der 1. bis zur 6. Klasse. Im Vordergrund dieser Freizeit stehen vor allem Spiel und Spaß, das Programm beinhaltet zum Beispiel Wasserspiele, Sportplatzolympiade und  Basteln.  Insgesamt arbeiten jedes Jahr ca. 60 – 70 ehrenamtliche Mitarbeiter für die Dorffreizeit.

Die Spende trägt dazu bei, diverse Kosten für die Freizeit aufzufangen und somit die Teilnehmergebühr so gering wie möglich zu halten. - Damit auch jedes Kind an der Dorffreizeit teilnehmen kann. 

Weitere Informationen zum Evangelischen Jugendwerk Plattenhardt

Weitere Ehrenamtprojekte hat die CreditPlus Bank in 2016 mit jeweils 500 Euro gefördert:

Ausbau eines Zimmers in der Kindertagesstätte Kinderreich e.V.

Der Verein Kinderreich wird durch die aktive Mithilfe der Mitglieder, den Familien, getragen. Diese ist notwendig, da nicht alle Kosten oder anfallenden Aufgaben durch die städtische Bezuschussung abgedeckt sind. Sie übernehmen sowohl Elterndienste, z.B. Kochdienst, nehmen regelmäßig an den Elternversammlungen teil und beteiligen sich an Aktionstagen und Arbeiten im Außen- und Innenbereich. 

Mit der Spende wird die Umgestaltung des Gruppenraumes finanziert, bei der die Kinder aktiv mitarbeiten dürfen. 

Weitere Informationen zu Kinderreich e.V.

Förderung des Freundeskreises Degerlocher Flüchtlinge

Der Freundeskreis Degerlocher Flüchtlinge ist eine ehrenamtlich organisierte Initiative von Bürgerinnen und Bürgern jeden Alters, mit dem Ziel der Hilfe durch Integration. Menschen flüchten vor Not und Krieg und finden in Deutschland Zuflucht, der Verein setzt uns für einen guten und einträchtigen Aufenthalt der in der Nachbarschaft untergebrachten Flüchtlinge ein.
Zudem wird die Integration unterstützt sowie die Arbeit der Unterkunftsleitungen der beiden Degerlocher Standorte. Mit der Spende wird Material für die Mal- und Bastelaktionen der Kinder finanziert, sowie Bälle, weitere Spiele und ein Sonnensegel für die Spielfläche.

Weitere Informationen zum Freundeskreis Degerlocher Flüchtlinge

Salamaleque e.V. - Tanztherapie für Flüchtlinge

Salamaleque wurde im Jahr 2000 von der Stuttgarter Tänzerin und Choreographin, Heidi Rehse, in den Elendsvierteln von Rio de Janeiro ins Leben gerufen. Seitdem leitet sie Tanzprojekte in verschiedenen Ländern.

Seit Oktober 2015 bietet der Salamaleque e.V. Tanzprojekte, sowie Tanz- und Traumatherapie für Geflüchtete in Stuttgart an. Zielgruppe sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene, vor allem auch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die Betroffenen sind durch Kriegserlebnisse oft schwer traumatisiert. Trauma- und Tanztherapie hilft ihnen, ihre Erlebnisse zu verarbeiten. Durch Auftritte in Flüchtlingsheimen und kommen die TeilnehmerInnen aus ihrer Isolation heraus, lernen schneller Deutsch, überwinden Depressionen und sind motivierter, ihr Leben wieder selbstbestimmt zu leben und zu planen.
Die Gruppen sind nach Möglichkeit durchmischt, um Menschen verschiedener Religionen, Altersgruppen und Nationalitäten zusammen zu bringen. Für viele geflüchtete Frauen und Mädchen ist dies jedoch schwer. Deshalb sollen sie die Möglichkeit haben, am Anfang in einer reinen Frauengruppe zu tanzen.
Mit der Fördersumme wird eine zusätzliche Frauengruppe mit Anmietung von Räumlichkeiten für einen längeren Zeitraum gesichert. 

Weitere Informationen zu Salamaleque e.V.

Förderung von Jugendkart Slalom im Kfv Kalteneck e.V.

Der KFV Kalteneck betreibt Jugendförderung im Bereich Slalomkart-Rennen, eine sichere Option für Kinder von 7-21 Jahren, um einzeln und als Mannschaft den Motorsport kennenzulernen.
Der Kartsport erfordert kontinuierliche Investitionen in die Instandhaltung der vom Verein zur Verfügung gestellten Karts. Insbesondere Reifen und Bremsen müssen laufend erneuert werden.
Üblicherweise werden diese Kosten durch einen entsprechend hohen Vereinsbeitrag abgedeckt.
Im KfV Kalteneck wird Vereinsbeitrag niedrig gehalten, um allen Jugendlichen die Teilnahme zu ermöglichen. Sie benötigen darüber hinaus lediglich einen Helm und Handschuhe.

Die laufenden Kosten werden durch andere Sparten, insbesondere durch den Zweiradbereich (Motocross), quersubventioniert. Die Eltern der Kartteilnehmer unterstützen daher auch die Veranstaltungen der Motocrosser. Die Förderung wird verwendet, um den Eigenfinanzierungsanteil zu erhöhen und damit der Gruppe mehr Gewicht und Mitspracherecht bei größeren Investitionen, wie beispielsweise einer Zeitmessanlage oder eines Kartschuppens am Trainingsgelände zu geben.

Weitere Informationen zum KFV Kalteneck

Service

schließen