Kategorie: Zahlen, Daten, Fakten

Wo die meisten Großverdiener wohnen

In Deutschland gibt es immer mehr Einkommensmillionäre – also Personen, deren Jahreseinkommen eine Million Euro übersteigt. Haus aus Geld

 

Besonders häufig sind die Großverdiener in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg zu finden – sehr selten dagegen in Ostdeutschland.

Zahl der Einkommensmillionäre steigt

Im Jahr 2013 erzielten rund 17.400 Einkommensteuerpflichtige in Deutschland Einkünfte von einer Million Euro oder mehr. Das teilt das Statistische Bundesamt in seiner kürzlich veröffentlichten Lohn- und Einkommensteuerstatistik mit. Diese ist durch die langen Fristen bei der Steuerveranlagung erst etwa dreieinhalb Jahre später verfügbar. Im Vergleich zu 2010 hat sich die Zahl der Einkommensmillionäre 2013 um rund 2.800 erhöht, also um gut 19 Prozent. Die Großverdiener hatten im Schnitt einen Jahresverdienst von 2,7 Millionen Euro. Bei diesen Zahlen geht es rein um die Einkünfte aus Erwerbstätigkeit. Kapitaleinkünfte, zum Beispiel aus Wertpapieren, sind in dieser Statistik nicht berücksichtigt.

Viele Einkommensmillionäre in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg

Die größte Anzahl an Einkommensmillionären ist mit 4.264 in Nordrhein-Westfalen zu finden. Allerdings handelt es sich dabei auch um das bevölkerungsreichste Bundesland. Auch in Bayern und Baden-Württemberg, die in puncto Einwohnerzahl auf Rang zwei und drei folgen, sind mit 3.806 und 2.989 besonders viele Großverdiener beheimatet. In allen drei Bundesländern ist es gegenüber 2010 zu einem deutlichen Anstieg gekommen: Die Zahl der Einkommensmillionäre ist jeweils um mehrere Hundert gestiegen. Doch auch in Hamburg finden sich vergleichsweise viele Großverdiener: Ihre Zahl ist mit 867 zwar nicht so hoch, gemessen an der Größe des Bundeslandes aber durchaus beachtlich. Weitere Länder mit vielen Einkommensmillionären sind Hessen (1.439) und Niedersachsen (1.409).

Wenige Großverdiener im Osten Deutschlands

Dagegen gibt es in den neuen Bundesländern nur wenige Einkommensmillionäre: Thüringen landet mit 78 auf dem vorletzten Platz im Länder-Ranking  und auch in Sachsen-Anhalt (104), Sachsen (234), Mecklenburg-Vorpommern (118) und Brandenburg (146) sind die Großverdiener nur schwach vertreten. Am wenigsten Einkommensmillionäre finden sich mit 73 im Saarland, das allerdings auch das Bundesland mit der zweitniedrigsten Bevölkerungszahl ist. Generell ist die Zahl der Steuerpflichtigen mit einem Einkommen von mehr als einer Million Euro im Jahr 2013 in allen Bundesländern gegenüber 2010 gestiegen. Das passt zu dem allgemeinen Zuwachs von Einkommensmillionären in Deutschland. Lediglich im Saarland ist die Zahl von 2010 bis 2013 konstant geblieben.

Reichensteuer, Spitzensteuersatz oder gar keine Steuern

Ab einem jährlichen Einkommen von 250.731 Euro (bei gemeinsam veranlagten Personen 501.462 Euro) galt 2013 ein Steuersatz von 45 Prozent. Diese sogenannte Reichensteuer mussten im Jahr 2013 rund 79.200 Personen zahlen. Auf diese Gruppe entfielen 5,7 Prozent der gesamten Einkünfte und 11,5 Prozent der gesamten Lohn- und Einkommenssteuersumme. Der Spitzensteuersatz von 42 Prozent wurde 2013 ab einem Jahreseinkommen von 52.882 Euro erhoben und galt für 2,1 Millionen Steuerzahler. Sie hatten einen Anteil von 24,9 Prozent an den Gesamteinkünften und von 43 Prozent an der insgesamt erhobenen Lohn- und Einkommenssteuer gesamten Steuersumme. Ganz am anderen Ende der Einkommensteuerstatistik liegen für 2013 rund 9,6 Millionen Menschen, bei denen gar keine Steuern auf das verdiente Geld fällig wurden. Das war bei einem Einkommen unter dem Freibetrag von 8.131 Euro (16.262 Euro für zusammenveranlagte Personen) der Fall. Das durchschnittliche Jahreseinkommen in dieser Gruppe betrug 7.000 Euro. Sie hatte nur einen Anteil von 4,8 Prozent am Gesamteinkommen der steuerpflichtigen Bundesbürger.

Zurück

Service

schließen