Kategorie: Zahlen, Daten, Fakten

Urlaub: Kosten, Streits und Kilometer

Urlaub machen wohl alle Menschen gern, doch wie die perfekte Urlaubsreise aussieht und was sie denn kosten darf, da scheiden sich die Geister. Zwei Personen zeigen mit ihren Fingern auf eine Weltkarte

 

Unter den verschiedenen Ländern in Europa gibt es laut einer aktuellen Studie einige Unterschiede.

Wie machen die Europäer Urlaub?

Das Marktforschungsinstitut Ginger Comm hat im Auftrag der Autovermietung Auto Europe eine Studie durchgeführt, die das Urlaubsverhalten der Europäer durchleuchtet. Befragt wurden dafür 6.000 Männer und Frauen aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Schweden und den Niederlanden – jeweils 1.000 Menschen pro Land im Alter von 18 bis über 60 Jahren. Alle Antworten beziehen sich auf einen zweiwöchigen Urlaub mit allen Kosten von der Anreise über die Unterkunft bis hin zu den Ausgaben nebenbei.

Franzosen haben die niedrigsten Urlaubskosten

Wenn es in den Urlaub geht, greifen fast alle Europäer etwa gleich tief in die Tasche: Die Franzosen machen für 1.768 Euro am günstigsten Urlaub und die Italiener sind als Spitzenreiter mit 1.997 Euro gar nicht so sehr viel teurer dabei. Die Deutschen bewegen sich mit 1.851 Euro für ihre Urlaubsreise im Mittelfeld. 

Doch dann sind da noch die Schweden: Bei ihnen darf der Urlaub ruhig etwas mehr kosten – im Durchschnitt 5.817 Euro, also gut das Dreifache. Im Verhältnis zu den hohen Lebenshaltungskosten in Schweden ist das aber gar nicht so viel und der Urlaub im Ausland ist da wohl immer noch vergleichsweise günstig.

In die Ferne schweifen: Wie weit sind die Urlaubsziele entfernt?

Wenn der Urlaub nicht billig sein muss, sind auch Fernreisen kein Problem. Das denken sich wohl auch die Schweden, denn ihr Urlaubsziel liegt im europäischen Vergleich am weitesten von zu Hause weg: 3.835 Kilometer überbrücken sie, um ihren Wunschort zu erreichen. Der Gesamtdurchschnitt bei allen Befragten liegt rund 1.000 Kilometer niedriger. Am wenigsten zieht es die Niederländer in die Ferne: Nur durchschnittlich 2.250 Kilometer entfernen sie sich von zu Hause, um Urlaub zu machen.

Der Weg ist nicht immer das Ziel

Roadtrips sind wohl eher eine Minderheit unter den Urlaubsreisen und so sind die meisten Urlauber doch ziemlich genervt, wenn sie sich auch im Zeitalter der Navigationsgeräte auf unbekannten Strecken trotzdem noch verfahren. Knapp dreimal passiert das den Schweden und den Italienern in zwei Wochen. Die Niederländer schlagen nur 1,6-mal die falsche Richtung ein, haben aufgrund der geringeren Entfernung zum Urlaubsziel ja aber auch weniger Gelegenheiten dazu.

Streit im Urlaub: Wie oft gibt es Ärger im Paradies?

Vor allem eines möchten Menschen im Urlaub machen: Entspannen. Und doch bleiben Reibereien mit den Liebsten auch in der Urlaubsoase nicht aus: Rund dreimal kracht es in zwei Wochen mit dem Partner, den Kindern oder anderen Familienmitgliedern. Italiener haben im Durchschnitt sogar 3,8 Streits in 14 Tagen und Schweden 4,8.

Sommer, Sonne und ein Handtuch auf der Liege

Viele Urlauber wollen in den Ferien vor allem eins: Sonne. Nur etwa 15 Prozent der Deutschen können sich gar nicht fürs Sonnenbaden begeistern, während der Rest sich gerne bräunt – fünf Prozent von ihnen sogar den ganzen Tag lang.

Das Klischee vom Handtuch auf der Liege hat die Studie zwar nicht untersucht, wohl aber, wann sich die Urlauber zum Strand oder zum Pool bewegen und siehe da: Die Deutschen sind nicht die ersten! Während die Italiener schon gegen 10 Uhr morgens am Wasser sind, lassen sich die Deutschen bis zum Mittag Zeit. Die Franzosen machen sich sogar erst gegen 13 Uhr auf den Weg.

Feucht-fröhliche Urlaubsfreuden

Im Urlaub darf es schon mal ein Gläschen Wein zum Essen sein – oder auch zwei oder drei. Die Studie hat gefragt, wie viele Gläser Alkohol die Europäer im Urlaub so genießen. Die Deutschen stoßen in 14 Tagen knapp 27-mal an – und sind damit tatsächlich die Nüchternsten. Bei allen anderen sind es mehr als 40 Gläser während der Reise. Auch hier führen mal wieder mit großem Abstand die Skandinavier die Rangliste an: Rund 70-mal heißt es: „Skål!“ 

Auch im Urlaub immer in Bewegung

Wer kräftig angestoßen hat, lässt das Auto lieber stehen. Schweden verbringen im Urlaub nur etwa 1,4 Stunden täglich mit Autofahrten – ebenso die Spanier und Italiener. Spitzenreiter sind da wenig überraschend die Deutschen: Auch im Urlaub ist die Autofahrernation noch 1,8 Stunden auf Rädern unterwegs. Spannend allerdings: Im Urlaub machen sie es sich nicht nur hinter dem Steuer gemütlich, sondern sind auch 3,1 Stunden zu Fuß unterwegs – mehr als alle anderen.

Zurück

Service

schließen