Kategorie: Zahlen, Daten, Fakten

So ticken Deutsche beim Weihnachtsshopping

Die Schaufensterdeko in den Innenstädten verrät es: Es ist Zeit fürs Weihnachtsshopping! Was die Deutschen für Geschenke ausgeben und wann und wo sie einkaufen, zeigt nun eine Studie. Junges Paar beim Weihnachtsshopping

 

Die Schaufenster glitzern und es duftet nach Mandeln und Glühwein: Weihnachtsshopping kann ein zauberhaftes Abenteuer sein. Wie die Bundesbürger ihren Geschenkekauf gestalten, wurde in einer aktuellen Studie mit 1.000 Befragten untersucht.

Weihnachtsshopping selten kurzfristig

Wann sollte man am besten Weihnachtsgeschenke kaufen? An dieser Frage scheiden sich die Geister – allerdings nicht so stark wie man vermuten könnte. Die meisten Bundesbürger planen den Geschenkekauf zu Weihnachten gern rechtzeitig: 38 Prozent der Befragten haben die Weihnachtsgeschenke schon lange vor der Adventszeit parat – nämlich bereits im Oktober oder November. Weitere 39 Prozent kaufen Anfang Dezember die Präsente für Freunde und Familie. Lediglich 23 Prozent der Befragten warten mit dem Weihnachtsshopping bis kurz vor Heiligabend und besorgen erst ein bis zwei Wochen vor dem Fest, was später unter dem Baum liegen soll.

Beliebteste Weihnachtsgeschenke 2017: Geld, Gutscheine und Bücher

Die Auswahl passender Geschenke ist nicht immer so einfach. Das mag wohl einer der Gründe sein, warum Geld und Gutscheine ganz klar die Topliste der beliebtesten Weihnachtsgeschenke anführen – 59 Prozent der Befragten verschenken derart flexibel. Auf Platz zwei findet sich mit 46 Prozent ein Klassiker: Bücher in gedruckter oder digitaler Form. Bei etwa einem Drittel werden dieses Jahr Kleidung, Spielzeug und Naschwaren unterm Baum landen. Die gerade zu Weihnachten immer stark beworbene Unterhaltungselektronik jedoch wollen aktuell nur 14 Prozent kaufen.

Ausgaben beim Weihnachtsshopping sind stabil

In diesem wie auch schon im letzten Jahr planen die Bundesbürger durchschnittlich 266 Euro fürs Weihnachtsshopping ein. Das ist der zweithöchste Wert der letzten zehn Jahre. Nennenswerte Unterschiede zwischen Ost und West gibt es dabei nicht. Auch Männer und Frauen unterscheiden sich nur wenig: Frauen rechnen mit rund 275 Euro, Männer mit 255 Euro für die Weihnachtseinkäufe.

Je nach Produktgruppe sind die Ausgaben dabei unterschiedlich hoch: In Geld und Gutscheine wird mit durchschnittlich 72 Euro am meisten investiert. Auf Platz zwei liegt Kleidung mit 28 Euro, auf Platz drei landen Bücher mit 27 Euro. Für Unterhaltungselektronik geben die Deutschen zu Weihnachten hingegen nicht mehr als zehn Euro aus.

Jeder Zweite genießt die Weihnachtsstimmung beim Einkauf

Das Adventsshopping im Einzelhandel kann ein stimmungsvolles Erlebnis sein. Auf die Frage, wie wichtig ihnen das beim Besorgen der Weihnachtsgeschenke ist, antwortete die Hälfte aller Befragten mit „wichtig“ oder „eher wichtig“, während die andere Hälfte daran weniger Interesse hatte.

Doch obwohl lediglich 50 Prozent der Befragten Wert auf die spezielle Atmosphäre legen, bevorzugen immerhin 68 Prozent der Deutschen den Einzelhandel gegenüber dem Onlineshopping, wenn es um Weihnachtsgeschenke geht. Dabei fällt auf, dass die Neigung zum regionalen Einkauf mit steigendem Einkommen abnimmt und mit steigendem Alter zunimmt.

Wer beim Weihnachtsshopping den Einzelhandel bevorzugt, tut dies vor allem aufgrund der schnellen Verfügbarkeit (67 Prozent), der guten Beratung (70 Prozent) und weil es vor Ort leichter ist, die Ware zu beurteilen (79 Prozent). Onlineshopper scheuen vielfach die vollen Innenstädte (35 Prozent) und mögen vor allem den 24-Stunden-Service (44 Prozent) und die große Auswahl (37 Prozent). 

Zurück

Service

schließen