Kategorie: Zahlen, Daten, Fakten

Online-Shopping vs. Ladengeschäft

Wer etwas kaufen möchte, steht meist vor der Frage: Online-Shopping oder doch Ladengeschäft vor Ort? Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Frau mit vielen Armbändern nimmt Geld aus ihrer Geldbörse

 

Große Unterschiede zwischen Online-Shopping und Ladengeschäft gibt es zum Beispiel bei Beratung und Auswahl. Gerade beim Thema Ratenkauf sehen die Verbraucher aktuell noch den stationären Handel vorne.

Ladengeschäft punktet mit Beratung und Datensicherheit

Für die Studie „Einkaufswelten 2017“ hat das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag der TeamBank AG über 1.000 Bundesbürger zwischen 18 und 79 Jahren befragt. Dabei ging es um die Unterschiede zwischen Online-Shopping und stationärem Handel. Vor allem im Bereich Service können Ladengeschäfte die Kunden aktuell mehr überzeugen als der Online-Handel: 88 Prozent finden die Beratung im Laden besser und 75 Prozent sind mit dem Kundenservice nach dem Kauf zufriedener. Dagegen bevorzugen nur fünf Prozent die Beratung und zehn Prozent den Kundenservice beim Online-Shopping. Auch in puncto Datensicherheit liegt der stationäre Handel deutlich vorne: 84 Prozent glauben, dass ihre persönlichen Daten beim Bezahlen dort sicherer sind. Nur sechs Prozent denken das hingegen über den Online-Handel.

Online-Shopping bei Auswahl und Verfügbarkeit besser

In zwei Bereichen kann der Einkauf im Netz deutlich überzeugen: 74 Prozent empfinden die Auswahl dort als größer (Ladengeschäft: 14 Prozent) und 57 Prozent freuen sich über eine bessere Verfügbarkeit der gewünschten Waren (stationärer Handel: 22 Prozent). Online-Shopping punktet also vor allem, wenn es um Logistik geht. Die Versandkosten sorgen allerdings immer wieder für Unmut: Sechs von zehn Befragten haben sich schon einmal über zu hohe Kosten für eine Lieferung geärgert.

Unterschiede bei der Bezahlung

Auch wenn sie zur Kasse gebeten werden, fallen den Kunden einige Unterschiede auf: 49 Prozent empfinden den Bezahlvorgang im Laden als angenehmer, nur 29 Prozent den im Online-Shop. Bei der Preisgestaltung liegen beide Modelle fast gleichauf: 39 Prozent sehen die Preise im stationären Handel als transparenter an, 38 Prozent dagegen online. Wenn es um die Auswahl verschiedener Bezahlmöglichkeiten geht, hat der E-Commerce eindeutig die Nase vorn: 60 Prozent finden die Auswahl dort besser und nur 21 Prozent die im Laden. 

Beim Online-Shopping fehlen oft Möglichkeiten zum Ratenkauf

Wer im Netz einkauft, ärgert sich laut der Studie über zu wenige vorhandene Finanzierungsangebote. So war es für elf Prozent schon einmal frustrierend, dass in einem Online-Shop kein Ratenkauf angeboten wurde. Das gilt besonders für jüngere Kunden: Bei den unter 30-Jährigen hat sich jeder Fünfte schon einmal geärgert, dass kein Kauf auf Raten möglich war. Und wenn es diese Option gibt, wird sie oft als kompliziert und wenig kundenfreundlich wahrgenommen. 64 Prozent der Befragten finden deshalb den Ratenkauf im Ladengeschäft einfacher. Hier besteht also noch Nachholbedarf im Online-Shopping.

Was Verbraucher von einem Ratenkauf erwarten

Generell haben Kunden bestimmte Vorstellungen, wie die Ratenzahlung ablaufen soll: 36 Prozent wünschen sich attraktive Raten, 35 Prozent legen Wert auf flexible Laufzeiten und für 33 Prozent ist eine einfache Abwicklung wichtig. Grundsätzlich ziehen 58 Prozent der Befragten einen Kauf auf Raten in Betracht. Vor allem bei größeren Anschaffungen, zum Beispiel im Bereich Unterhaltungselektronik, dürfte die Möglichkeit zur Finanzierung für viele Verbraucher ein entscheidender Faktor sein.

Zurück

Service

schließen