Kategorie: Zahlen, Daten, Fakten

Online-Shopping: DVDs und Bücher beliebt

Knapp jeder fünfte deutsche Internetnutzer shoppt mehrmals pro Woche im Internet. Mittlerweile ist Online-Shopping beliebter als der Einkauf im Laden. Frau liegt auf dem Teppich und surft im Internet

 

55 Millionen Bundesbürger nutzen das Internet zum Einkaufen. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.152 Internetnutzern ab 14 Jahren ergeben. Doch was macht das Einkaufen online so attraktiv?

Die beliebtesten Online-Produkte

Vor allem Unterhaltungsmedien haben beim Online-Shopping die Nase vorn. DVDs, Blu-rays, CDs, Vinyl-Schallplatten, Bücher – das Internet bietet innerhalb dieses Spektrums eine schier grenzenlose Vielfalt und Verfügbarkeit. Die Internetnutzer honorieren das durch eine ungebrochene Kaufmotivation, Tendenz steigend. Digitale Medien werden von 54 Prozent der Befragten online gekauft und rund jeder Zweite shoppt auch Bücher lieber online. 5 Prozent der Online-Käufer shoppen bereits täglich im Internet; in der Altersgruppe von 30 bis 49 Jahren sind es sogar 6 Prozent. Zum Vergleich: 2014 waren es noch 1 Prozent aller Online-Käufer.

Kleidung, Schuhe und Accessoires werden bereits von 40 Prozent der 14- bis 29-Jährigen online eingekauft. Unter Einbeziehung aller befragten Altersgruppen kaufen 35 Prozent diese Produkte lieber online. Auch elektronische Geräte erfreuen sich großer Beliebtheit beim Online-Einkauf. Der transparente und unkomplizierte Vergleich des Preis-Leistungs-Verhältnisses überzeugt viele User gerade bei kostenintensiven Anschaffungen im Elektronikbereich. TV-Geräte, Tablets, Computer und Smartphones werden in der Gruppe der 14- bis 29-Jährigen von 48 Prozent bevorzugt online eingekauft, in der Gesamtschau sind es 43 Prozent der befragten Internetnutzer.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass der Umfang der Produktauswahl, eine transparente Preisübersicht und die bequeme Lieferung nach Hause den Online-Einkauf für viele attraktiver macht als das Shopping im stationären Handel. Dank kurzer Lieferzeiten und eines hohen Verbraucherschutzes, verfügt Online-Shopping hierzulande zudem über ein gutes Image.

Zurückhaltung in der Altersgruppe 50 Plus

Große Unterschiede zeigen sich hingegen in der Altersverteilung der Online-Shopper. In der Altersgruppe 50 Plus nimmt die Begeisterung für Online-Shopping demnach deutlich ab. Nur rund 12 Prozent der 50- bis 64-Jährigen bestellen mehrmals pro Woche online, während 32 Prozent lediglich einmal im Monat oder seltener online einkaufen.

Innovative Apps, die Ausweitung der Produktauswahl und neue Liefermethoden sollen den Online-Handel in den nächsten Jahren weiter vorantreiben und das Shopping-Erlebnis verbessern. Es bleibt abzuwarten, ob dadurch auch die Gruppe der Best Ager ein größeres Interesse am Online-Shopping entwickelt.

Das Smartphone als Shoppinginstrument

Das Smartphone dient mittlerweile als wichtiger Kaufberater. Dort holen sich die Kunden Kaufanregungen, betreiben Produktrecherche, lesen Bewertungen und vergleichen Preise. In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen kaufen bereits 76 Prozent mit ihrem Smartphone ein. Fast jeder Smartphone-Shopper holt sich Kaufanregungen über das mobile Gerät (9 von 10 Befragten) oder recherchiert zu einem bestimmten Produkt (93 Prozent). 87 Prozent vergleichen Preise am Smartphone und 84 Prozent lesen Bewertungen zu einzelnen Produkten. Bisher ist das Kauferlebnis per Smartphone jedoch noch störanfällig, etwa wenn die Internetverbindung streikt oder die Webseite unübersichtlich gestaltet ist. Häufige Kaufabbrüche sind daher in diesem Bereich des Online-Shoppings keine Seltenheit.

Zunehmende Bedeutung von Social Media

Wer soziale Netzwerke nutzt, holt sich hier auch Kaufanregung. Die Studie hat ergeben, dass in der Gruppe der 14- bis 29-Jährigen bereits 83 Prozent der Kunden mindestens schon einmal ein Produkt gekauft haben, auf das sie über Social Media aufmerksam geworden sind. 54 Prozent von ihnen wurden dabei von Social Influencern inspiriert. Diese haben somit unter den 14- bis 29-Jährigen einen größeren Einfluss auf das Kaufverhalten als Freunde und Familie (44 Prozent). 72 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass ein Social Media-Auftritt für Händler mittlerweile unverzichtbar ist.

Vorteile des stationären Handels

Es gibt allerdings auch Waren, die die Deutschen nach wie vor lieber offline erwerben. Lebensmittel und Getränke (87 Prozent), Pflanzen, Möbel und Einrichtungsgegenstände (61 Prozent), Parfüm und Kosmetik (55 Prozent) werden von vielen Bundesbürgern vorzugsweise im Geschäft eingekauft. Verderbliche oder umfangreiche Waren wollen viele Kunden lieber nicht online bestellen. Die Warenpräsentation spielt hier häufig eine übergeordnete Rolle. Viele Kunden sind zudem nicht bereit, hohe Versandgebühren für eine sperrige Lieferung zu bezahlen.

Eines der Ziele für Händler sollte es demnach sein, den Einkauf online wie offline miteinander zu verbinden – so können sie dem Kunden ein ganzheitliches Shoppingerlebnis bieten und von der aktuellen Entwicklung profitieren.

Zurück

Service

schließen