Kategorie: Zahlen, Daten, Fakten

Kredite 2017: Summen, Personen, Gründe

Laut den Daten eines Online-Vergleichsportals haben die Deutschen 2017 gern Kredite aufgenommen: Die Gesamtsumme erreicht einen Höchstwert. Kalender, Taschenrechner und Geld auf einem Holztisch

 

Außerdem geht aus diesem Daten hervor, dass selbst ältere Menschen gern Kreditanfragen im Internet stellen.

Kredite 2017: Rekordsumme und beste Zeit im Frühjahr

Die Auswertung des Vergleichsportals Finanzcheck.de zeigt: Im Jahr 2017 haben sich die Bundesbürger besonders gern für eine Kreditaufnahme entschieden. Insgesamt kommen die Kreditnehmer auf eine Rekordsumme von mehr als einer Milliarde Euro, die sie über das Vermittlungsportal aufgenommen haben. Besonders beliebter Zeitraum war das Frühjahr, was laut Finanzcheck.de-CEO Moritz Thiele häufig so ist. Dafür kommen verschiedene Gründe infrage: „Dies ist zum Beispiel durch die Ferien, das Wetter, die Weihnachtszeit oder auch das 13. Gehalt zu erklären, aber auch dadurch, dass sich viele erst im neuen Jahr wieder mit ihren Finanzen beschäftigen wollen.“

Höchste Kreditsumme: München liegt vorne

Die Kredithochburg liegt in Bayern: In der Landeshauptstadt München haben die Einwohner 2017 die höchsten Kredite aufgenommen. Die durchschnittliche Kreditsumme lag dort bei 18.700 Euro. Es folgten Frankfurt am Main mit 18.300 Euro und Stuttgart mit 17.800 Euro. Im Vergleich zum Süden der Bundesrepublik waren die Menschen in den neuen Bundesländern bei der Kreditaufnahme zurückhaltender: Dort erreichte Erfurt mit 16.593 Euro den ersten Platz, gefolgt von Magdeburg (15.700 Euro) und Dresden (14.700 Euro) sowie Rostock (14.100 Euro) und Leipzig (13.600 Euro). Wenn es um die Anzahl der parallel laufenden Kredite geht, haben allerdings die Berliner und die Hamburger die Nase vorn.

Kredite in allen Altersgruppen beliebt

Zwar haben die 30- bis 40-Jährigen 2017 die meisten Kredite aufgenommen, doch auch jüngere und ältere Verbraucher waren bei der Kreditaufnahme aktiv: So konnte die Altersgruppe der 20- bis 30-Jährigen den größten Anstieg verzeichnen. Ältere Bundesbürger haben beim Thema Kredite 2017 das Internet stärker für sich entdeckt. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Anteil der über 60-Jährigen, die eine Online-Kreditanfrage stellten, um 41 Prozent.

Männliche und weibliche Kreditnehmer ausgeglichen

2016 hatten Männer noch eine um 0,7 Prozentpunkte höhere Wahrscheinlichkeit als Frauen, dass ihre Kreditanfragen über Finanzcheck.de genehmigt wurden. Für die Kredite 2017 sah das schon etwas anders aus: Die Differenz zwischen den Geschlechtern lag nur noch bei 0,5 Prozent und deutet damit auf eine gestiegene Gleichberechtigung hin.

Recherche für Kredite bei der Arbeit und mobil

Überraschenderweise informieren sich die Deutschen eher weniger abends und am Wochenende über das Thema Kredite. 2017 wurden Kreditanfragen deutlich häufiger montags bis donnerstags zwischen 10 und 17 Uhr gestellt – also in der Zeit, in der die meisten Bundesbürger eigentlich arbeiten. Das Smartphone gewinnt an Beliebtheit bei der Recherche: Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der mobilen Nutzer bei den Kreditanfragen auf Finanzcheck.de verdoppelt. Im Juli war ihr Anteil sogar größer als derjenige der Desktop-User.

Seltsame Gründe für Kredite

Die Motivation für eine Kreditaufnahme war in einigen Fällen recht amüsant: So gaben Nutzer an, mit dem Kredit eine Rap-Karriere starten zu wollen. Andere visierten eine Investition in Startups an. Für manche sollte die Finanzierung auch dazu dienen, Schulden zu begleichen – zum Beispiel im Freudenhaus oder beim Friseur. Neue Brüste zum Hochzeitstag wollten ebenfalls einige mit einem Ratenkredit möglich machen.

Zurück

Service

schließen