Kategorie: Ratgeberthemen

Kredit abgelehnt: Gründe und Schritte

Wenn der Kredit abgelehnt wurde, ist die Enttäuschung beim Antragsteller oft groß. Doch Kreditablehnungen haben fast immer ähnliche Gründe. Frau hält einen Stempel mit der Aufschrift "Abgelehnt" in der Hand

 

Die gute Nachricht: Nur weil der Kredit nicht sofort bewilligt wurde, ist noch nicht alles verloren. Je nach Situation gibt es verschiedene Möglichkeiten, doch noch ein Darlehen zu bekommen.

Banken brauchen Sicherheit

Es ist nur verständlich, dass die Bank das verliehene Geld eines Tages auch wieder zurückhaben möchte. Deswegen prüft sie nach einem Kreditantrag, wie wahrscheinlich es ist, dass der Antragsteller die Raten ordnungsgemäß zurückzahlt. Im Folgenden finden Sie die häufigsten Gründe, warum eine Bank einen Kredit ablehnt.

Unsichere Lebenssituation führt häufig zu Kreditablehnung

In manchen Lebensphasen kann viel passieren. Diese Unsicherheit ist den meisten Banken zu heikel. Häufige Gründe für eine Kreditablehnung sind daher:

  • Befristeter Arbeitsvertrag
  • Probezeit
  • Selbstständigkeit seit weniger als drei Jahren
  • Zu hohes Alter

Problematisch ist das vor allem bei großen Kreditbeträgen oder langen Laufzeiten. Wird die letzte Rate fällig, bevor der Arbeitsvertrag ausläuft, muss ein befristetes Beschäftigungsverhältnis nicht zwangsläufig bedeuten, dass der Kredit abgelehnt wird.

Keine weiteren Kredite, um Überschuldung zu vermeiden

Wenn Sie bereits sehr viele finanzielle Verbindlichkeiten haben, dient es unter anderem auch Ihrem persönlichen Schutz, wenn ein Kredit abgelehnt wird. Gründe dafür sind zum Beispiel ein negativer Schufa-Eintrag, ein überzogener Dispokredit oder laufende Leasingverträge. Ob die Bank den Kredit gewährt oder ablehnt, hängt auch immer vom Umfang und der Laufzeit Ihrer anderen Verpflichtungen ab. Ein Leasingvertrag allein muss noch keine Hürde sein.

Unehrlichkeit lohnt sich nicht

Mitunter möchten Antragsteller den Kredit so dringend, dass sie aus Angst vor einer Ablehnung gewisse Verpflichtungen unter den Tisch fallen lassen. Dieser Versuchung sollten Sie besser nicht erliegen, denn meist fallen solche Lücken in der Selbstauskunft auf und werfen dann ein wenig vertrauenswürdiges Licht auf Sie.

Nachweislich schlechte Zahlungsmoral 

Wer seine aktuellen Schulden nicht gewissenhaft begleicht, erscheint einer Bank als wenig verantwortungsvoller Kreditnehmer. Daher wird der Kreditantrag meist abgelehnt, wenn folgende Dinge bei der Prüfung auffallen: 

  • Buchungen von Inkassounternehmen
  • Rücklastschriften
  • Sehr schlechter Schufa-Score
  • Kein Kredit bei zu geringem Einkommen

Um den Kredit später zurückzahlen zu können, braucht es ein gewisses Mindesteinkommen. Viel wichtiger als der faktische Geldeingang auf dem Konto ist für die Bank aber die Frage nach dem pfändbaren Einkommen – denn nur das dient als Sicherheit bei Zahlungsausfall. Aufgrund von Selbstbehalten zur Existenzsicherung liegt beispielsweise der pfändbare Betrag eines Nettoeinkommens von 1.500 Euro bei maximal 256 Euro. Deshalb werden manchmal auch Kredite abgelehnt, obwohl das Geld eigentlich da wäre. 

Ganz ähnlich verhält es sich, wenn Sie Lohnersatzleistungen wie Hartz IV oder Elterngeld beziehen; auch diese sind nicht pfändbar und damit keine Sicherheit.

Das können Sie tun, wenn der Kreditantrag abgelehnt wurde

Wenn die Bank den Kredit ablehnt, sollten Sie auf jeden Fall nach den Gründen fragen. Manchmal gibt es dann doch noch Möglichkeiten, einiges klarzustellen und den Antrag zu bewilligen. Ist eine negative Schufa-Auskunft der Grund, sollten Sie Ihre Einträge überprüfen. Nicht selten sind dort falsche oder veraltete Vermerke zu finden. Viele Banken sind auch bereit, Ihnen einen Kredit zu gewähren, wenn Sie einen solventen Bürgen haben.

Zurück

Service

schließen