Kategorie: Kredite für alle Lebenslagen

Gaming-PC: Mehr Spaß beim Zocken

Wenn der Blick auf den Bildschirm so klar ist wie der Blick aus dem Fenster, schlagen Gamer-Herzen höher. Zubehör für Gamer

 

Wer heute einen Gaming-PC kaufen will, findet online eine riesige Auswahl an Komplettsets oder Komponenten zum Zusammenstellen. Voraussetzung dabei: Die eigenen Ansprüche ans Equipment zu kennen – und das nötige Kleingeld.

E-Sports: Mehr als einfach nur spielen

Was haben Egoshooter, Schach und Snooker gemeinsam? Für nichts davon brauchen die Spieler Turnschuhe und doch sind sie alle drei anerkannte Sportarten, in denen Meisterschaften mit hohen Preisgeldern ausgetragen werden. Wie auch in jedem anderen Sport gilt beim Zocken am PC: Die einen sind Gelegenheitsspieler und brauchen lediglich eine Basisausstattung, um hin und wieder ein wenig zu spielen. Andere sind kompetitiv und wollen das Maximum – spätestens dann wird es Zeit, sich einen Gaming-PC zuzulegen. Denn ohne die richtige Hardware nützt die beste Spielstrategie wenig.

Gaming-PC mit Blick in die Zukunft kaufen

Einen möglichst günstigen PC zu kaufen, macht für passionierte Gamer wenig Sinn. Denn was heute noch okay ist, erfüllt morgen nicht mal mehr die Mindestvoraussetzungen für die Neuerscheinungen auf dem Spielemarkt. Aktuell sind es unter anderem Witcher 3 und Wolfenstein 2: The New Colossus die nicht mehr ganz aktuelle Hardware gehörig ins Schwitzen bringen können. Um alle aktuellen Highlights problemlos spielen zu können, sollte ein Gaming-PC folgende Mindeststandards erfüllen:

  • Arbeitsspeicher: 16 GB RAM DDR3
  • Festplatte: SSD mit mind. 500 GB
  • Grafikkarte: GeForce GTX 1060/6G
  • CPU: Intel Core i5-8400 oder AMD AMD Rayzen R3 1300X

Nach oben ist das Ganze natürlich offen, wenngleich mehr als 16 GB RAM oder mehr als vier (Intel) beziehungsweise acht (AMD) Prozessorkerne aktuell nur selten bemerkbare Unterschiede bringen. Es lohnt sich allerdings, bei der Grafikkarte auf High-End zu setzen: Das Spitzenmodell von Nvidia (GTX 1080 ti) hat mit rund 770 Euro zwar einen stolzen Preis, ist dafür aber auch für kommende Virtual-Reality-Abenteuer gerüstet.

Cooldowns von der guten Sorte

Ein solches Technik-Monster braucht eine Menge Energie und das heißt: Ohne Wasserkühlung (ab 200 Euro) und leistungsfähigem Netzteil mit Gold-Standard (ab 300 Euro) läuft hier nichts. Die Kühlung für den Gaming-PC gibt es einbaufertig. Individualisten hingegen können daraus auch ein echtes Highlight machen, wenn das PC-Gehäuse transparent und das Innenleben entsprechend beleuchtet ist – Stichwort Case Modding.

Im Online-Fachhandel können Sie komplette Gaming-PCs für bis zu 25.000 Euro kaufen. Wenn Sie so viel dann doch nicht ausgeben wollen: Auch für 3.500 bis 5.000 Euro gibt es schon eine Menge Spielspaß. Mit einem Ratenkredit ist das auch recht leicht finanzierbar. Und dann sind da natürlich noch all die netten Kleinigkeiten wie Gaming-Tastatur, Gaming-Maus, hochwertiges Headset und ergonomischer PC-Stuhl. Auch dafür können Sie noch mal schnell 800 Euro ausgeben.

Zurück

Service

schließen