Kategorie: Kredite für alle Lebenslagen

Ein Bauwagen als Wochenenddomizil

Kindheitsmythos, Männertraum oder Familienidyll – die Motive für einen Bauwagen als alternativen Rückzugsort mögen vielfältig sein. Blauer Bauwagen auf dem Land

 

Eindeutig ist, dass die Idee vom kleinen Wochenenddomizil auf Rädern derzeit viele Menschen fasziniert.

Ein Bauwagen für den Garten: Neu oder gebraucht

Vielleicht ist auch Neugier der Antrieb hinter diesem Wunsch. Schließlich klärt sich damit endlich die Frage: Wie sieht so ein Ding eigentlich von innen aus? Die Antwort: Das kommt ganz drauf an. Wer einen originalen, urigen Bauwagen möchte, der auf seinen Einsätzen viel herumgekommen ist, wird darin oft an jeder Längsseite eine Pritsche finden und in der Mitte einen schmalen Tisch. Daran haben einst Arbeiter gegessen, sich ausgeruht, Schichtpläne erstellt oder Projekte besprochen. Von diesen „echten“ Vertretern ihrer Art abgesehen, gibt es aber auch noch funkelnagelneue Modelle. Und wie die eingerichtet sind, bestimmt der Käufer.

Schöner Traum, aber mitunter kein günstiger Spaß

Es muss übrigens nicht unbedingt ein Bauwagen sein. Es gibt Spezialisten, die auch Zirkuswagen oder Schäferwagen zum Wohnen übers Wochenende herstellen, beziehungsweise umbauen. Darüber hinaus sind sehr extravagante Exemplare zu haben. Hier können Sie selbst über Ausstattung und Ausbau entscheiden und den Wagen ganz nach Ihren Vorstellungen gestalten. Und denen sind kaum Grenzen gesetzt – außer vielleicht finanzielle. So reichen die Preise je nach Ausstattung von wenigen Tausend bis hin zu mehreren Zehntausend Euro. Bevor Sie bei der Ausstattung Ihres neuen Zweitwohnsitzes faule Kompromisse eingehen, die Sie später bereuen, sollten Sie überlegen, ob es sich nicht lohnt, einen Kleinkredit aufzunehmen, damit Sie Ihren Traum-Bauwagen gestalten können. 

Rechtliche Fragen klären

Komplizierter wird es allerdings, wenn es um rechtliche Fragen geht: Beispiel Standortwechsel. Anhänger mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde bedürfen keiner Zulassung für den Straßenverkehr. Allerdings muss der Bauwagen mit drei Schildern ausgestattet sein, die auf das Maximaltempo hinweisen. Geht es um höhere Geschwindigkeiten, ist eine Anmeldung des Gefährts beim Straßenverkehrsamt erforderlich. Achtung: Bauwagen dieser schnelleren Fahrzeugklasse sind jährlich beim TÜV oder der Dekra vorzuführen.

Da ein Bauwagen als Fahrzeug gilt, ist dafür keine Baugenehmigung erforderlich. Jedoch ist vor dem Kauf eine Kontaktaufnahme mit der zuständigen Behörde unbedingt angeraten, um Zweifel auszuräumen.

Unbedingt die Behörden fragen

Rechtlich komplett unbedenklich steht ein Bauwagen eigentlich nur auf einem Campingplatz. Die Chancen für eine problemlose ganzjährige Nutzung stehen aber meist auch gut, wenn der Standort in einem ausgewiesenen Mischgebiet für Wohn- und Gartengrundstücke liegt. Trotzdem sollten künftige Bauwagenfreunde auch in einem solchen Fall vor der Anschaffung eine amtliche Unbedenklichkeitsversicherung einholen. Bedeutend ist zudem die Meinung der Nachbarn vom anvisierten Stellplatz, zum Beispiel dem eigenen Garten. Denn die Anrainer könnten Beschwerde einlegen. Vorsicht: Außerhalb von Ortschaften ist das (längere) Abstellen von privat genutzten Bauwagen in der Regel verboten. Sicherheitshalber sollte jeder Aufenthalt auch hier bei der jeweiligen Gemeinde angemeldet werden, sonst kann das Schmuckstück schnurstracks abgeschleppt werden.

Trotz der teils schwierigen rechtlichen Situation brauchen sich Bauwagen-Fans nicht entmutigen zu lassen. Die Umstände und Kosten lohnen sich. Wenn erst einmal der Traum-Bauwagen am Lieblingsplatz steht, ist alle vorherige Mühe vergessen. Und vielleicht sogar ein Jugendtraum erfüllt. 

Zurück

Service

schließen