Kategorie: Kredite für alle Lebenslagen

Der Traum vom Wohnen auf dem Wasser

Ein Hausboot kaufen und damit in der Natur wohnen – diesen Traum hegen viele Menschen. Sei es als Alternative zum knapper und teurer werdenden Wohnraum in den Städten oder als Wochenenddomizil. Hausboote in einem Kanal

 

Ist es überhaupt erlaubt, dauerhaft auf dem Wasser zu wohnen und ist es tatsächlich eine günstige Alternative zur Wohnung? Erfahren Sie hier, woran müssen angehende Besitzer eines schwimmenden Heims denken sollten.

Wohnen auf einem Hausboot: Noch eine Seltenheit

Wohnen am Wasser ist schon sehr schön, doch Wohnen auf dem Wasser geht noch einen Schritt weiter: Auf einem Hausboot lässt es sich besonders ungewöhnlich leben – nah am kühlen Nass, meist mit schöner Aussicht und bei Umzügen flexibel. Was in den Niederlanden schon weit verbreitet ist, gewinnt mittlerweile auch in Deutschland an Beliebtheit. In Städten mit viel Wasser, zum Beispiel in Hamburg oder Berlin, ist es bereits möglich, auf einem Hausboot zu wohnen. Wer sich noch nicht sicher ist, ob es wirklich eine gute Idee ist, ein Hausboot zu kaufen, kann auch erst einmal eins mieten und das Leben auf dem Wasser für geraume Zeit ausprobieren.

Hausboot kaufen: Was Sie bedenken sollten

Die Kosten für ein Hausboot liegen bei mindestens 45.000 Euro und steigen mit der Größe und Ausstattung. Allerdings können Sie möglicherweise ein Schnäppchen machen, wenn Sie das Hausboot gebraucht kaufen. Aber was für ein Boot soll es sein? Bis zu einer Länge von 15 Metern handelt es sich um ein Sportboot und mit unter 15 PS ist kein Führerschein nötig, um es zu fahren. Größere Hausboote brauchen dagegen eine Baugenehmigung und einen festen Liegeplatz. Vielleicht möchten Sie aber sogar Ihr Hausboot selber bauen oder ein vorhandenes Boot so umbauen, dass es sich darauf gut leben lässt. Informieren Sie sich vorab über die nötigen Genehmigungen für Ihr Vorhaben – egal ob Kauf oder Umbau. Wenn Sie sich entscheiden, dauerhaft auf einem Hausboot zu leben, steht am Anfang in jedem Fall eine größere Investition an – in der Regel jedoch auf lange Zeit gerechnet. Ein Kredit kann dabei helfen, eine Finanzierungslücke zu schließen und sich den Traum vom eigenen Hausboot zu erfüllen.

Liegeplatz, Energieversorgung und Abwasser: Die laufenden Kosten

Es fallen aber nicht nur für die Anschaffung des Hausboots Kosten an. Ein fester Liegeplatz kostet etwa 1.300 bis 1.800 Euro pro Jahr. Damit die schwimmende Behausung gut in Schuss bleibt, muss sie alle zwei bis drei Jahre zur Überholung in die Werft. Für Wasser, Abwasser und Stromversorgung sind Menschen, die auf einem Hausboot wohnen, auf die Infrastruktur von Häfen angewiesen. Alternativ kann zum Beispiel eine Biokläranlage oder eine Solaranlage eingebaut werden – das führt aber auch zu höheren Anschaffungskosten für das Hausboot. Nicht zu vergessen ist auch die Versicherung: 1.000 bis 2.000 Euro im Jahr werden dafür mindestens fällig, wenn Sie Ihr Hausboot gegen Schäden versichern wollen.

Zurück

Service

schließen